Oh, là, là! Lavendel für Garten, Terrasse und Balkon

 

Ob in Kübeln auf der Terrasse, in Kästen auf dem Balkon oder als Solitärstaude, Beeteinfassung, Begleitpflanze oder Bodendecker im Garten: Lavendel sorgt für ein herrlich mediterranes Flair und begeistert mit seinem berauschenden Duft in den schönsten Violett- und Blautönen oder auch in Weiß oder Rosa.

 

Nicht nur Blumenfreunde zieht der Lavendel schnell in seinen Bann. Auch Schmetterlinge, Bienen und Hummeln werden von den sinnlichen Pflanzen magisch angelockt. Je nach Sorte blühen die Lippenblütler ca. von Juni bis September. Was die Pflege anbelangt, stellen Lavendelpflanzen keine besonderen Ansprüche. Solange sie sonnig und windgeschützt stehen, etwa an einer Mauer oder einer Hauswand, gedeihen sie bestens. Auch pralle Mittagssonne vertragen sie problemlos. Ein durchlässiger Boden ist wichtig, damit das Regenwasser gut abfließen kann, denn Staunässe vertragen die Pflanzen gar nicht. Ist der Boden im Garten fest oder lehmig, kann er mit Sand oder Kies aufgelockert werden.

 

Provence für Balkon und Terrasse

Der Zwerg-Lavendel ‚Peter Pan‘ ist eine kompakte Sorte, mit hell- bis dunkelvioletten Blüten, die nur etwa 45 cm hoch wird. Daher sorgt er nicht nur in kleinen Gärten, sondern auch in Töpfen und Kübeln (am besten aus Ton oder Keramik) für perfekte Urlaubsstimmung. Auch der beliebte Klassiker ‚Hidcote Blue‘ wächst in Kübeln schön dicht und gedrungen. Schopflavendel ist aufgrund seiner an den Blütenständen aufragenden Hochblätter ebenfalls sehr beliebt für eine Topfbepflanzung, ist aber leider nicht winterhart. Die anderen Sorten können im Winter mit Vlies umwickelt werden und auf einer Styroporplatte an eine schützende Hauswand gestellt werden. Für die Bepflanzung in Kübeln und Kästen verwendet man am besten nährstoffarme Kräutererde. Mit einer Lage Tonscherben oder Steinen auf dem Abzugsloch des Gefäßes kann überschüssiges Wasser immer gut abfließen.

 

Herrlich, wie das duftet!

Viele Lavendelsorten verströmen ein feines und sinnliches Aroma. Die Sorten Olympia oder Essence Purple verzaubern ihre Umgebung nicht nur mit lilafarbenen Blütenrispen, sondern auch mit betörendem Duft. Da die Sorte ‚Olympia‘ nicht höher als 60 cm wächst, kann sie auch prima in Töpfen kultiviert werden. ‚Essence Purple‘ präsentiert seine Blüte schon im Juni. Das silbrig-grüne Laub ist aber auch ohne die Blüte eine Augenweide. Um einen kompakten und buschigen Wuchs zu fördern, empfiehlt es sich, Lavendel direkt nach der Blüte um zwei Drittel der mit Laub besetzten Trieblänge zurückzuschneiden.

 

Zarter Farbreigen

Bei der Bepflanzung spielt nicht nur der Duft, sondern auch die Farbe der Blüten eine Rolle. Neben den klassischen Farbtönen Lila, Violett und Blau gibt es auch hübsche weiße Sorten wie ‚Nana Alba‘ und zartrosablühende Varianten wie ‚Felice Light Pink‘. Sie komplettieren die Farbpalette des Lavendels wunderbar und können z. B. prima mit anderen Sorten oder Stauden kombiniert werden, um deren Wirkung zu verstärken oder Kontraste zu setzen.